Themen Berufsmesse-Forum

Hier finden Sie detaillierte Informationen zu den einzelnen Themen.

Lehre mit Berufsmaturität für coole Typen!
Suchst du eine Ausbildung, die dich herausfordert und dir den Weg zu coolen Jobs öffnet? Dann verbinde deinen Wunschberuf mit dem Besuch der Berufsmaturitätsschule!
Informiere dich aus erster Hand über die Anforderungen, damit du deinen Wunschberuf erreichen kannst.
(Hannes Jeggli, Prorektor Bildungszentrum Wirtschaft Weinfelden)

Bewerben mit Erfolg
Gemeinsam mit zwei erfahrenen Experten (Berufsbildner/innen) geben wir Tipps, wie du dich erfolgreich (online) bewerben kannst. Du hast vorgängig und live die Möglichkeit, deine offenen Fragen an uns und die Experten zu richten.
(yousty.ch)

Wie bewerbe ich mich richtig? Tipps aus der Praxis
Im Internet und in Lehrmitteln sind viele Vorlagen für Bewerbungen zu finden. Allerdings – sind diese wirklich brauchbar?
Aus der Praxis als Lehrbetrieb geben wir Dir Tipps auf den Weg, wie Du Deine Bewerbungen richtig erstellst und was dabei zu beachten ist.(Stefan Keller, Ausbildungsverantwortlicher, Lehrbetriebsverbund TG)

Der Schreiner – Dein Traumjob!
Als Schreiner formen wir die Welt, in der wir leben. Der Esstisch im Haus Deiner Grosseltern, die Bücherregale in der Schule, Eure Küche zu Hause – alle diese Dinge wurden einmal von Schreinerinnen und Schreinern entworfen und hergestellt. Dinge, die nicht einmal unbedingt aus Holz sein müssen. Denn in der Schreiner-Lehre lernst Du, mit den unterschiedlichsten Materialien umzugehen. Wir zeigen Dir, welche Herausforderungen Dich im Berufsalltag erwarten, was du in der Berufsschule und den überbetrieblichen Kursen lernst und welche Weiterbildungsmöglichkeiten dir nach der Lehre offen stehen. 
(Martin Brändli, Verband Schreiner Thurgau VSSM,)

Die Banklehre bei der TKB – Ausbildung mit Perspektiven
Deine Schulzeit ist bald zu Ende. Die dreijährige Banklehre bei der Thurgauer Kantonalbank führt dich in eine Branche mit spannenden Aussichten.
Bist Du kontaktfreudig, motiviert, pflegst eine gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise und arbeitest gerne im Team? Interessieren Dich wirtschaftliche Zusammenhänge und die Finanzwelt im Allgemeinen?
Dann ist die TKB Banklehre genau das Richtige für Dich! Die TKB Banklehre ist ein idealer Berufseinstieg für junge Erwachsene mit Interesse an der Finanzwelt.
Kunden beraten, administrative Tätigkeiten ausüben und Entwicklungen in den Finanzmärkten verfolgen – mit einer TKB Banklehre erhältst Du eine umfassende, abwechslungsreiche und spannende Ausbildung mit besten beruflichen Perspektiven (Weiterbildungsmöglichkeiten).
(Mirco Rutz, Lehrlingsverantwortlicher, TKB Weinfelden)

Podium zu den Ausbildungen in den Gesundheits- und Sozialberufen
In einem Podium geben vier Lernende aus den Berufen „Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachrichtung Behinderten- und Kinderbetreuung“ sowie „Fachfrau/Fachmann Gesundheit“ Auskunft, wie sie die Ausbildung in Praxis, Schule und überbetrieblichem Kurs erleben. Im Anschluss besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen.
(OdA Gesundheit und Soziales Thurgau, Moderation: Jessy Teistler, Berufsbildungsverantwortliche Kantonsspital  Frauenfeld)

Berufswahl als Familienprojekt – Eltern sind die wichtigsten Begleitpersonen für die erste Schul- oder Berufswahl ihres Kindes
Fachpersonen aus der Berufs- und Studienberatung zeigen in einem Rollenspiel, wie Eltern den Berufswahlprozess der Tochter oder des Sohnes kompetent begleiten können. Die Eltern erhalten Tipps und Ideen zur Begleitung und erfahren wo sie Informationen erhalten.(Berufs- und Studienberatung Kanton Thurgau)

Wenn das Lernen Fragen aufwirft – Lerntherapie bietet Hilfe zur Selbsthilfe
Lernen ist ein persönlicher Akt: Lernschwierigkeiten sind ein Missverhältnis zwischen Persönlichkeit, ihrer Entwicklung und ihrem Umfeld.
Die Ursachen für die meisten Lernschwierigkeiten sind  innerpsychisch zu suchen; ein Ziel der  Lerntherapie ist es, die Hintergründe zu erfassen.
Beispielsweise beherrscht ein Schüler zwar den Stoff, versagt aber im direkten Umgang mit Aufgaben und Prüfungen.
Im Sinn einer „Hilfe zur Selbsthilfe“ werden in der Lerntherapie Lösungen erarbeitet, um die Schwierigkeiten zu überwinden . Auf diese Wese werden gleichzeitig Selbst- und Lernkompetenzen der Ratsuchenden gefördert.
(Claudia Stauffer, M.A. Educational Scienes, dipl. Lerntherapeutin ILT, Lerntherapie Thurgau)

Eltern-Podium: Wie unterstütze ich mein Kind in der Berufswahl?
Experten vermitteln konkrete Tipps aus der Praxis.
Der Schritt in die Berufswelt ist nicht nur für Jugendliche eine grosse Herausforderung, sondern auch für deren Eltern. Wie findet mein Kind seinen Traumberuf? Wann und wie bewirbt man sich heute richtig, online oder per Post? Wie kann ich mein Kind bei der Vorbereitung von Bewerbungsgesprächen und Schnupperlehren unterstützen?
Diese und andere Fragen beantworten praxiserfahrene Experten am Eltern-Podium an der Berufsmesse Thurgau. Der Anlass richtet sich an Eltern von Jugendlichen im Berufswahlalter.
(Thurgauer Gewerbeverband, diverse Referenten)

Lidl Schweiz als Lehrbetrieb
Als einer der führenden Detailhändler ist Lidl Schweiz in 30 Ländern aktiv und bildet mit Erfolg Lernende aus. Schritt für Schritt wirst du darauf vorbereitet, verantwortungsvolle Funktionen bei uns zu übernehmen. Besuche unseren Vortrag und erfahre mehr über die Lehrberufe bei Lidl. Wir freuen uns auf dich!
(Marco Monego, Chief Human Resources Officer, Lidl Schweiz)

Mit der Berufsmaturität Karriere machen!
Wer glaubt, nur mit einer gymnasialen Maturität könne Karriere gemacht werden, täuscht sich, denn mit der Kombination von Berufslehre und Berufsmaturität stehen alle Türen zu interessanten Jobs offen. Hier erfahren Sie aus erster Hand, für wen sich die Berufsmaturität eignet, welche Angebote es gibt und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen.
(Hannes Jeggli, Prorektor Bildungszentrum Wirtschaft Weinfelden und Manfred Hollenstein, Prorektor Bildungszentrum für Technik Frauenfeld)

Sprachaufenthalt im Ausland!
Fremdsprachen sind in der globalisierten Welt oft Voraussetzung für die Jobsuche.
(Mitarbeiter und Lehrer von EF Education AG)

Berufsinformation Post
Kurzer Einstieg über allgemeine Informationen zur Post (wer ist die Post und was macht sie?). Im zweiten Teil geht es vor allem um die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten (zuerst alle 12 Ausbildungsmöglichkeiten im Überblick und dann die drei Hauptausbildungen im Detail). Am Schluss wird den Besuchern aufgezeigt, wie das Aufnahmeverfahren bei der Post aussieht.
(Silvio Beyeler, POST CH AG, Berufsbildungscenter Ost)

Berufsmesse Thurgau
c/o MESSEN WEINFELDEN
Bankstrasse 6, Postfach 454
8570 Weinfelden
Telefon 071 626 45 00
Fax 071 626 45 09